US-Forscher haben eine einfache Methode entdeckt, mit der sich die Produktion nützlicher Substanzen in Pflanzen steigern lässt: Man setzt die Gewächse unter Strom. Schon drei Stunden bei 10 Milliampere reichen beispielsweise aus, Erbsenpflanzen dazu zu bringen, die Produktion eines natürlichen Antipilzmittels auf das 13-Fache zu erhöhen. In Zukunft könnten auf diese Weise medizinische Wirkstoffe, Pestizide oder andere kommerziell wichtige Pflanzenstoffe günstiger hergestellt werden als bisher, glauben die Forscher. Sie betonen, dass die Behandlung sehr schonend sei: In den Versuchsreihen habe keine Pflanze durch die Elektrotherapie Schaden genommen.. Artikel aus dem Bereich Pharmazie

Quelle: Pflanzen unter Strom – bild der wissenschaft